Renteninitiative der Jungfreisinnigen kommt zustande

Aufstand der Jungen!

Renteninitiative der Jungfreisinnigen kommt zustande

Über 137'000 Unterschriften haben die Jungfreisinnigen für ihre Renten-Initiative gesammelt. Das Rentenalter soll künftig der Lebenserwartung angepasst Jahr für Jahr steigen. Am 16. Juli wird die Initiative eingereicht.

Der Kampf um die AHV-Reform ist in vollem Gange, da platzen die Jungfreisinnigen mit einer brisanten Volksinitiative in die Debatte: Das Rentenalter soll künftig deutlich steigen! Jahr für Jahr um ein, zwei Monate. Das Volksbegehren kommt zustande, wie Jungfreisinnigen-Präsident Matthias Müller (28) und Initiativpräsident Patrick Eugster (31) gegenüber Blick bestätigen. «Wir haben bereits über 137'000 Unterschriften gesammelt!», sagt Müller. Am 16. Juli wird die Initiative bei der Bundeskanzlei eingereicht.

Das Resultat ist für Müller ein klares Signal: «Es ist ein Aufstand der Jungen! Wir wollen die Gefährdung unseres Rentensystems nicht einfach so hinnehmen.»

Mit der Initiative machen die Jungfreisinnigen auch Druck auf das Parlament, bei der laufenden AHV-Reform vorwärtszumachen und das Frauenrentenalter auf 65 zu erhöhen. «Es gibt keinen sachlichen Grund, dass Männer länger arbeiten sollen als Frauen», sagt Müller. Es gebe aber gute Gründe, dass beide Geschlechter darüber hinaus arbeiten müssten. «Die Lebenserwartung steigt und steigt – jedes Jahr um 40 Tage.» Damit würden auch die Rentenausgaben stetig steigen.

Es fehlen Milliarden
Werde nichts unternommen, summiere sich der Fehlbetrag in der AHV in den nächsten 25 Jahren auf 200 Milliarden Franken, moniert Eugster. Auch mit der geplanten AHV-Reform bleibe ein Minus über 120 Milliarden. «Dieser Schuldenberg geht voll zulasten der jungen Generation.»

Mit ständigen Hauruck-Übungen werde die Finanzierungsproblematik nicht nachhaltig gelöst, sagt Eugster. Das wollen die Jungfreisinnigen ändern, indem das Rentenalter mit einem Automatismus an die Lebenserwartung angepasst wird. Für jeden Jahrgang würde diese neu berechnet und das Pensionsalter entsprechend korrigiert. «Mit unserer Rentenformel bieten wir eine langfristige Lösung», sagt Eugster. Nach Inkrafttreten würde das Rentenalter schrittweise steigen – auf 66 Jahre per 2032. Danach jedes Jahr etwa um einen Monat. 2050 würde es bei 67 Jahren und 7 Monaten liegen, so die aktuelle Prognose. 2070 bei 69 Jahren.

Das sei immer noch weniger als in anderen europäische Ländern, sagen die beiden Jungpolitiker. In den Niederlanden, Dänemark, Italien, Deutschland oder Frankreich steigt das Rentenalter in den nächsten Jahren auf 67 – teils sogar mehr.

«Demografische Sturmflut»
«Mit der Babyboomer-Generation kommt eine demografische Sturmflut auf die AHV zu, deshalb müssen wir diese nun sturmfest machen», so Müller. Doch reicht es nicht, die Babyboomer-Welle zu überstehen? Denn darauf folgen wieder geburtenschwache Jahrgänge, die weniger kosten. «Nein», sagt Eugster. «Die Babyboomer sind nur ein Effekt, die längere Lebenserwartung ist der zweite – die fällt auch danach ins Gewicht. Ohne Gegenmassnahmen droht der AHV der Ruin.»

Warum also nicht einfach mehr Geld in die Hand nehmen – über Mehrwertsteuer, Lohnprozente oder gar Nationalbank-Geld? Immerhin liegen über 100 Milliarden Franken auf dem Ausschüttungskonto der Nationalbank. Geld, das bereits für Bund und Kantone – und damit die Bevölkerung – reserviert ist. Und das die Gewerkschaften gerne für die AHV einsetzen möchten.

Hände weg von Nationalbank-Geld
Doch auch das hält Müller für keine gute Idee. «Hände weg vom Tresor der Nationalbank!», warnt er. Die Nationalbank dürfe nicht unter Druck gesetzt werden, jedes Jahr Gewinne für politische Zwecke schreiben zu müssen. «Sie muss doch nicht die AHV finanzieren, weil die Politik seit Jahren ihren Job nicht macht.» Lohnbeiträge und Mehrwertsteuer wiederum würden die Wirtschaft und die Jüngeren zusätzlich belasten. «Da würden jedes Jahr weit über 1000 Franken im Portemonnaie fehlen», so Eugster. Die Initiative hingegen packe das Problem an der Wurzel, indem das Rentenalter entpolitisiert werde.

Man wolle ja auch niemandem den dritten Lebensabschnitt streitig machen, betont Müller. «Wir leben länger, arbeiten ein bisschen länger – damit macht die Pensionszeit auch in Zukunft rund 20 Prozent unserer Lebenszeit aus. Da nehmen wir niemandem etwas weg, im Gegenteil: Wir sichern unsere Renten nachhaltig.» Im Vergleich zu andern Ländern sei die Erhöhung im Übrigen nur «ein Ameisenschritt».

Die beiden sehen gute Chancen für ihre Initiative. «Wer hätte gedacht, dass eine Jungpartei über 130'000 Unterschriften für ein höheres Rentenalter sammeln kann?», fragt Müller rhetorisch. Für ihn ist klar: «Die Jungen sorgen sich um ihre Rente – und viele sind gerne bereit, für eine sichere Rente länger zu arbeiten.»

Quelle: https://www.blick.ch/politik/renten-initiative-der-jungfreisinnigen-kommt-zustande-aufstand-der-jungen-id16646072.html

zurück

Weitere Artikel

Mutloser Bundesrat will Zepter nicht in die Hand nehmen

Der Bundesrat lehnt die Renteninitiative ab, ohne dem Anliegen der kommenden Generationen auch nur einen Gegenvorschlag entgegenzustellen.

Weitere Informationen

Bürgerliche Bundesräte wollen Rentenalter erhöhen – und setzen damit Alain Berset unter Druck

Die Jungfreisinnigen wollen mit ihrer AHV-Initiative das Rentenalter auf 66 Jahre anheben

Weitere Informationen

«Aufstand der Jungen» – endlich muss die Schweiz ernsthaft über die Erhöhung des Rentenalters diskutieren

Dank den Jungfreisinnigen kann die Politik bei den Renten nicht länger um den Brei herumreden.

Weitere Informationen

Die Renteninitiative sorgt für eine nachhaltige Finanzierung der AHV -auch für zukünftige Generationen!

Marcel Dobler, Kanton St.Gallen

Nationalrat FDP

Marcel Dobler, Kanton St.Gallen

Die Renteninitiative sichert unsere Altersvorsorge nachhaltig – ein Gewinn für alle Generationen.

Christian Wasserfallen, Kanton Bern

Nationalrat FDP

Christian Wasserfallen, Kanton Bern

JA zu einer nachhaltigen Reform der Altersvorsorge! Mit einer schrittweisen Erhöhung des Rentenalters von 65 auf 66 Jahre sichern wir die AHV auch für künftige Generationen.

Muriel Frei, Kanton Appenzell Ausserrhoden

Jungfreisinnige

Muriel Frei, Kanton Appenzell Ausserrhoden

Die AHV schreibt seit Jahren rote Zahlen. Die Hoffnung, selbst einmal eine gute Rente zu beziehen, schwindet. Deshalb braucht es die Renteninitiative: sie sichert unsere Renten nachhaltig.

Matthias Müller, Kanton Zürich

Präsident Jungfreisinnige

Matthias Müller, Kanton Zürich

Eine Erhöhung des Rentenalters sichert uns unseren Wohlstand im Alter. Gerne bin ich bereit länger zu arbeiten, anstatt jährlich massiv höhere Abzüge ertragen zu müssen.

Leroy Bächtold, Kanton Zürich

Jungfreisinnige

Leroy Bächtold, Kanton Zürich